Mowital® für Klebstoffe

Bei der Herstellung von Epoxidharz-Klebstoffen wird Mowital® zur Verbesserung der elastischen und rheologischen Eigenschaften verwendet (Rheologiehilfsmittel). Aufgrund ihrer ausgezeichneten Haftung an Glas und Metallen eignen sich die Mowital®-Typen gut zur Verklebung beziehungsweise Laminierung dieser Werkstoffe mit anderen Materialien. Die Verarbeitung kann aus Lösung oder aus der Schmelze (siehe Schmelzklebstoffe) erfolgen. Sofern aus Lösung gearbeitet wird, sollte zumindest eines der zu verklebenden Materialien über eine gute Saugfähigkeit verfügen.

Schmelzklebstoffe

Aus dem Bindemittel (Mowital®), dem Weichmacher und entsprechenden Zuschlagstoffen werden zunächst in geheizten Knetern oder Extrudern die Compound-Massen hergestellt. Diese werden durch beheizte Walzen, Spritzdüsen oder Pistolen auf das Substrat appliziert und später heiß verklebt. Bei lösemittelhaltigen Klebstoffen lassen sich Haftung und Reaktionszeit durch Mitverwendung von Phosphorsäure steuern (Metall-Laminierung).
  

Strukturklebstoffe

Für die Herstellung von Epoxidharz-basierenden Klebstoffen dient Mowital®-PVB als Rheologie-Modifizierer zur Verbesserung der elastischen und rheologischen Produkteigenschaften. Dank der hervorragenden Haftung von Mowital® auf Glas und Metallen können verschiedene Mowital®-Typen verwendet werden, um diese Werkstoffe mit anderen Trägermaterialien zu verbinden oder zu laminieren. Mowital® kann in Kombination mit anderen durch Wärme härtbaren Harzen (z. B. Phenolen, Epoxiden etc.) eingesetzt werden, um die Oberflächenhaftung zu verstärken.
 


EIGENSCHAFTEN

  • 1K- und 2K-Rezepturen
  • Einsatz in hochfesten Strukturklebstoffen
  • Verbesserte Haftung auf dem Untergrund
  • Transparent und farblos
  • Ungiftig und nahezu geruchlos
  • löslich in Alkoholen/organischen Lösungsmitteln
  • Kompatibel und härtbar mit z. B. Isocyanaten oder Epoxidharzen
  • Thermoplast, aber zu einem Duroplasten aushärtbar

ANWENDUNGEN

  • Schmelzklebstoffe
  • Strukturklebstoffe