English Deutsch LinkedIn

Agilität ist ermutigend

Weiss-blaues Bild mit der Aufschrift We are binding

Ausgelöst durch den ersten Ein-Tages-Workshop mit einem externen Berater Ende Januar 2019 entschied das Auftragsabwicklungs-Team der Geschäftseinheit „Technisches PVB-Harz“ im Hinblick auf den Kundenkontakt einen neuen Weg einzuschlagen.

Ricarda Knödler

Ricarda Knödler ist Teil des Teams und ist mehr als nur ein anonymer Outlook-Kontakt ...

Wenn sie in den Hörer lacht und das Gespräch so positiv beendet, dann merkt man wie viel Spaß ihr der Kundenkontakt macht. Geboren im Frankfurter Stadtteil Bornheim freut sich Ricarda noch immer, wenn sie die berühmte Skyline der City erblickt. Mutig war sie immer.

Als sie zum Beispiel im Jahr 2008 für die Kuraray Europe GmbH zu arbeiten begann, war ihr Arbeitsplatz vom ersten Tag an das Vorzimmer unseres aktuellen Geschäftsführers, Dr. Gutweiler. Es brauchte auch Mut, die erste Karaoke-Teilnehmerin zu sein und das Lied „Was soll das?“ von Herbert Grönemeyer vor ihren erstaunten Kollegen auf der Weihnachtsfeier im Jahr 2018 zu singen. Auch ein Team braucht Mut, um neue Wege zum Vorteil ihrer Kunden zu gehen. Dies kann bedeuten, dass die Teammitglieder wichtige Arbeitsbereiche tauschen – beispielsweise in der Buchhaltung oder der Zuständigkeit von unterschiedlichen Ländern.

Arbeitsplatzrotation in der Auftragsabwicklung

Das Team Technisches PVB-Harz hat Mut gezeigt und seine ganzen Arbeitsbereiche zum Vorteil seiner Kunden umstrukturiert. In den ersten Tagen nach den teamtechnischen Veränderungen fragte Ricarda sich selbst: „Kann ich das schaffen? Alles ist so neu...“ Und heute – drei Monate später – ist sie überzeugt: „Was wir jetzt sehen, ist eine ständige Optimierung. Dieser Erfolg war nur möglich, weil jeder Einzelne in der Auftragsabwicklung offen für das Modell Arbeitsplatzrotation war.“ Sie mag es ihre Fähigkeiten weiter zu entwickeln – zum Beispiel durch das Studieren der weitläufigen Themen der einzelnen Aufgabenbereiche. Das Modell der Arbeitsplatzrotation schafft gleichzeitig auch Sicherheit, wenn es darum geht, sich für Kollegen einzusetzen. „Letztendlich kennt jeder jetzt alle Arbeitsschritte“, sagt Ricarda Knödler. „In der Vorbereitungsphase haben wir gemeinsam die gesamte Aufgabenstruktur des Teams unter die Lupe genommen. Das war nicht einfach, da wir der Dreh- und Angelpunkt für das gesamte weltweite Business der Geschäftseinheit sind. Der wichtige Umgang mit den Zeitzonen stellte kein Problem dar, weil wir uns untereinander über die Jahre auch global kennengelernt haben.“

Der Blick über den Tellerrand... Das Verständnis für Geschäftsprozesse entwickelt sich rasant...

Jeden Tag pünktlich um 09:00 Uhr versammelt sich das gesamte Team Technisches Harz im Büro von Jörg Bruss genau 15 Minuten lang für das „Tägliche Stand-Up-Meeting“. Alle Teammitglieder nehmen daran teil: das Management der globalen Geschäftseinheit, die technische Service-/Produktentwicklung, die Vertriebsregion Deutschland/Österreich/Schweiz, das Team der Auftragsabwicklung, der Marketingkoordinator und die Assistenz der Geschäftsleitung. Unser Ziel: Fokus, kurze Entscheidungswege und offene Kommunikation. Wenn Jörg (Bruss), Anna (Meier) und Thomas (Sabel) über Kundenbesuche sprechen, erhalten wir alle wertvolle Einblicke, die wir bei unseren Kunden anwenden können. Dies wiederum ermöglicht es uns, einen kundenorientierteren Service anzubieten.

Agilität ist ermutigend.